Hamburg

Denkmalgerechte Sanierung Schule Forsmannstraße

Projektart
VOF-Verfahren
Bauherr
Freie und Hansestadt Hamburg SBH I Schulbau Hamburg
Leistungen
LPH 1-8
BGF
5.496 m ²
Bauzeit
2017
Fertigstellung
2020
Baukosten
7,8 Mio EUR

Die 1910 in Betrieb genommene Reformschule von Albert Erbe an der Forsmannstraße wurde unter Leitung von Winking · Froh Architekten denkmalgerecht saniert. Der viergeschossige Bau mit 24 Klassenzimmern und Turnhalle umschließt einen Schulhof.
Die Schule wurde als Musterschule für weitere Schulen entworfen und reich ausgestattet. Große Teile der Einbauten gingen im Laufe der Jahre verloren. Bei der Recherche wurden historische Fotos und die Ausstattungsbeschreibung aus der Bauzeit gefunden. Durch die Sanierung sollte vor allem die Kraft der ehemaligen Farbgestaltung der öffentlichen Bereiche und das äußere Erscheinungsbild wieder herausgearbeitet werden. Fassade, Sandsteinportale und Dekorelemente wurden umfassend saniert. Die Fenster der Hoffassade wurden nach Originalteilung als Holzfenster erneuert. Für die Sanierung wurde das Gebäude von Schadstoffen befreit und behutsam bezüglich Wärme und Brandschutz ertüchtigt. Flure und Klassenräume erhielten Akustikdecken und neue Leuchten. Die Bodenaufbauten, WC-Anlagen und Küchenräume wurden erneuert. Mit dem neuen Farbkonzept wurde die historische Gestaltung der Flure und Treppenhäuser nachempfunden und als Reminiszenz im Erdgeschoss mit dem ehemals die gesamte Schule schmückenden Wandfries mit Wellenmotiv ausgestattet. Die historischen Türen wurden aufgearbeitet und erstrahlen nun wieder in ihrer ursprünglichen, kräftigen Farbigkeit nach historischem Befund. Auch die historische Turnhalle mit eingehängter Holz-Dekordecke wurde denkmalgerecht nach Farbbefund saniert.